Dringlichkeitsantrag: Unterstützung Tierheim Wasbek
(Ratssitzung vom 23.06.2020)
Die Stadt Neumünster nimmt Kontakt mit dem Tierheim Wasbek auf und bietet den Betreibern eine unbürokratische Soforthilfe an, damit das Tierheim auch zukünftig Wildtiere in Not aufnehmen und versorgen kann.

Begründung:

Das Tierheim Wasbek hat am Freitag, den 19. Juni einen Aufruf auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, aus dem hervorgeht, daß die Versorgung von Wildtieren in Not nicht mehr möglich ist. (Auszug der Facebook-Seite liegt dem Antrag bei).

Wenn wir Tierschutz wirklich ernst nehmen, ist hier dringender Handlungsbedarf geboten, da auch verletzte Wildtiere ein Recht auf Hilfe haben. Wenn man berücksichtigt, daß das Tierheim Wasbek von der Stadt Neumünster, derzeit lediglich 20% der Unterstützung bekommt, die das Tierheim Neumünster erhält, ist ein Umdenken seitens der Stadt Neumünster zwingend erforderlich, damit der Tierschutz in Neumünster auch weiterhin für alle Tiere gewährleistet bleibt.

Für die Nationaldemokraten ist Tierschutz auch Heimatschutz. Neben der hier beantragten Soforthilfe, werden daher zukünftig weitere Maßnahmen unausweichlich sein, die aber nicht Bestandteil dieses Dringlichkeitsantrags sind, sondern von der NPD-Fraktion auf einer der kommenden Sitzungen eingebracht wird.

Um es abschließend noch einmal auf den Punkt zu bringen: Hier geht es ausschließlich um eine einmalige Soforthilfe, damit das Tierheim Wasbek weiterhin Wildtiere versorgen kann.



zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: