Wohnraum zuerst für Deutsche
(Ratssitzung vom 03.09.2019)
Die Wobau als städtisches Unternehmen wird von der Stadt Neumünster aufgefordert, deutsche Landsleute bei der Wohnraumvergabe vorrangig zu behandelt.

Begründung:

Mehrfach haben die Nationaldemokraten in der Ratsversammlung Vorschläge unterbreitet, wie der Wohnungsnot in Neumünster entgegengewirkt werden kann. Alle Vorschläge wurden von den übrigen Ratsfraktionen vom Tisch gefegt. Durch den Zuzug von Ausländern u.a. aus Bulgarien und Rumänien, aber auch aus anderen nichteuropäischen Ländern hat sich die Wohnungssituation in unserer Stadt massiv verschlechtert. Besonders junge Familien finden kaum noch bezahlbaren Wohnraum. Hier muß u.a. durch den sozialen Wohnungsbau, wie von der NPD bereits gefordert, gegengesteuert werden.

Solange es nicht ausreichend bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen in Neumünster gibt, kann es aus Sicht der NPD-Fraktion nur eine Lösung geben: Deutsche Landsleute müssen bei der Wohnraumvergabe vorrangig behandelt werden.

Wir betrachten diese Forderung vorerst als vorübergehende Maßnahme, bis sich die Situation entweder durch Schaffung von weiterem, bezahlbarem Wohnraum oder durch einen Rückzug von derzeit hier lebenden Ausländern entspannt hat.



zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: