Pfandring an öffentlichen Mülleimern
Die Stadt Neumünster wird aufgefordert, die öffentlichen Mülleimer mit einem sogenannten Pfandring auszustatten.

Laut Armutsbericht hat die Armut in Neumünster in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Immer wieder haben wir beobachten können, daß Menschen die öffentlichen Mülleimer durchsuchen, um Pfandflaschen zu sammeln. Diese Tatsache wirft kein gutes Licht auf die sozialen Verhältnisse in der Stadt. Neben der menschlichen Erniedrigung, im Müll fremden Menschen wühlen zu müssen, muß dabei auch der gesundheitliche Aspekt berücksichtigt werden.

Die Pfandsammler sind beim Wühlen im Müll einem hohen lnfektionsrisiko ausgesetzt und können dadurch auch andere Menschen anstecken. Hier ist aus unserer Sicht die Stadt Neumünster gefordert.

Die Umrüstung der vorhandenen Mülleimer ist problemlos zu realisieren und die Kosten sind überschaubar (unter 100 Euro je Mülleimer). Zur weiterführenden Information lege ich der Ratsversammlung folgende Netzseite nahe: http://www.pfandring.de/hintergruende.html. Die Mülleimer einfach mit Aufklebern zu versehen, daß Pfand neben die Tonnen gestellt werden soll, ist



zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: