Kostenloses Schülerticket für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV)
(Ratssitzung vom 6.11.2018)
Die Ratsversammlung fördert die Stadtverwaltung auf, die Möglichkeiten eines kostenlosen Busverkehrs für Schüler zu prüfen und der Ratsversammlung einen Bericht vorzulegen, aus dem auch die damit verbundenen Kosten hervorgehen.

Begründung:

Die Bürgerschaft der Stadt Rostock hat am 17.10.2018 einstimmig beschlossen, daß Schüler ab 2020 kostenfrei mit Bus und Bahn in der Hansestadt fahren können. Voraussetzung für dieses kostenfreie Ticket ist lediglich, daß der Hauptwohnsitz in Rostock liegt. Freie Fahrt gibt es dabei nicht nur auf den Weg zur Schule sondern auch in der Freizeit. Mit der Einführung ist die Hoffnung verbunden, daß die Problematik der sogenannten „Eltern-Taxis” reduziert und der Verkehr vor den Schulen abnimmt. Dieses „Rostocker Modell” könnte richtungsweisend für andere Stadt und Kommunen sein. Es trägt, besonders in der dunklen Jahreszeit, nicht nur zur Sicherheit unserer Kinder auf dem Schulweg bei, sondern reduziert auch den Individualverkehr und damit die Umweltbelastung durch Autoabgase.

Auch bei uns in Neumünster könnten wir mit einem vergleichbaren Modell Punkten und damit einen ersten Schritt hin zu einem kostenlosen ÖPNV gehen. Der NPD-Fraktion ist durchaus bewußt, daß es sofort wieder einen Aufschrei der anderen Ratsfraktionen mit dem Hinweis der entstehenden Kosten geben wird. Es geht im vorliegenden Antrag aber vorerst nur um eine Prüfung durch die Stadtverwaltung, damit Zahlen zu dieser Thematik auf dem Tisch liegen, mit denen man ggf. weitere Maßnahmen ergreifen kann.

Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern sind sehr angetan von den Rostocker Plänen und bezeichnen sie als „notwendigen und folgerichtigen Schritt”. Wir gehen davon aus, daß auch die Grünen-Ratsfraktion Neumünster dem nicht widersprechen wird und bitten um Zustimmung für den Antrag.


zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: