Linksradikale Hetze-Demo gegen die Gaststätte "Titanic" verbieten!
Die unerträgliche Hetze von linksradikalen Gruppen, die sich gegen den Gastwirt Horst Micheel und seine Gaststätte "Titanic" richtet, erreicht am kommenden Sonnabend, den 15.12.2018, ihren Höhepunkt.An einem Sonnabend vor dem 3. Advent, an dem normale Bürger mit ihren Kinder den Weihnachtsmarkt besuchen oder Weihnachtseinkäufe tätigen, planen die linken Organisatoren dieser Hetzkampagne eine Großdemonstration, mit vermutlich mehreren hundert Teilnehmern, um 14:00 Uhr auf dem Großflecken gegenüber dem Rathaus durchzuführen. Dieser Veranstaltungsort grenzt direkt an den Weihnachtsmarkt, so daß es dort auch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Demonstrationsteilnehmer der kriminellen Antifa werden vermutlich in großer Anzahl, auch aus Hamburg, Pinneberg, Lübeck und Kiel anreisen. Zumindest wird auf allen einschlägigen Antifa-Seiten für eine gemeinsame Anreise geworben.

Was diese Veranstaltung für die Sicherheit in unserer Stadt bedeutet, wenn sich linksradikale Chaoten der Antifa aus Hamburg unter den Teilnehmern befinden, kann sich jeder ausmalen, der noch die Bilder vom G20 Gipfel, der in Hamburg stattfand, vor Augen hält, ganze Straßenzüge wurden von diesen Chaoten verwüstet.
Verstehen Sie uns nicht falsch, wir sind nicht gegen das Demonstrations- und Versammlungsrecht, aber warum genehmigt die Stadt Neumünster diese Demonstration an einem Samstagnachmittag in der Innenstadt direkt neben Weihnachtsmarkt, wo es doch zu erwarten ist, das linksradikale Chaoten zu dieser Demonstration anreisen werden.
Sehr geehrter Herr Bürgermeister, hätte Sie eine patriotische Versammlung direkt am Weihnachtsmarkt auch genehmigt oder per Auflage in einen Vorort verbannt? Ich denke diese Frage kann sich jeder Leser dieser Zeilen selber beantworten.

Unsere Forderung lautet daher: Verbietet diese Demonstration auf dem Großflecken!

Laßt die Bürger aus Neumünster und Umgebung friedlich und in vorweihnachtlicher Stimmung ihre Weihnachtseinkäufe tätigen und den Weihnachtsmarkt ohne Behinderung durch politische Hetzer besuchen.

Schluß mit der Hetze linksradikaler Gruppen in unserer Stadt!

NPD-Ratsfraktion Neumünster


zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: