Maskenpflicht in der Innenstadt
(Ratssitzung vom 30.03.2021)
Die Stadt wird aufgefordert, die Maskenpflicht im Innenstadtbereich und an Bushaltestellen unverzüglich aufzuheben.

Begründung:

Laut aktueller Allgemeinverfügung ist das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen im Bereich zwischen Bahnhof und Rathaus von Montag bis Sonnabend zwischen 6 Uhr und 23 Uhr verpflichtend. Hinzu kommt unter anderem noch das Tragen von Masken an Bushaltestellen.

An diesen Reglungen erkennt man wie irrsinnig diese Maskenpflicht an der frischen Luft eigentlich ist. Auf dem Großflecken ist viel Platz und man kann sich problemlos aus dem Weg gehen. Vielleicht sollte der Bürgermeister, der diese Allgemeinverfügung ja unterzeichnet hat, einmal abends auf dem Großflecken spazieren gehen, dann würde er schnell feststellen, wie unsinnig seine Verfügung ist, denn um 22 Uhr trifft man kaum mehr Passanten in der Innenstadt.

Auch an Bushaltestellen kann man die vorgeschriebenen Abstände problemlos einhalten. Besonders absurd ist es, daß die Maskenpflicht dort sogar gilt, wenn man alleine auf den Bus wartet.

Experten sind sich weitgehend einig: Eine kurze Begegnung mit Menschen an der frischen Luft hält zum Beispiel der frühere Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin, Gerhard Scheuch, für ungefährlich. Die Menge an Viren, die man im Vorbeigehen womöglich abbekomme, reiche für eine Infektion nicht aus, sagte der Berater der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA.

Die NPD-Fraktion ist zudem der Auffassung, daß frische Luft das Immunsystem stärkt und daß sich eine Maskenpflicht in der Innenstadt negativ für die Umsätze der erst vor wenigen Wochen geöffneten Geschäfte auswirkt, daher bitten wir um Zustimmung für diesen Antrag.



zurück

Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: